Pinscher, Schnauzer und MolosserHundeHunderassen laut FCI

Affenpinscher – der kleine zottelige Stallpinscher.

Beschreibung:

Kleine struppige Hunde wie den Affenpinscher gibt es schon lange. Sie waren nicht gerade von Schönheit vom Körper und der Haare gekennzeichnet, deshalb erhielten sie auch wenig Zuspruch bei den gehobenen Schichten der Bevölkerung, dadurch wurde diese Rasse selten auch von Bildhauer oder Maler verewigt.

Die erste Erwähnung dieser Affenpinscher gab es im Jahre 1434 durch den flämischen Maler Jan van Eyck der diese Hunderasse mit seiner typischen kupierten Rute und den Stehohren auf einem Gemälde verewigte.

Diese Hunderassen auch in verschiedenen Größen begleitete jahrhundertelang die Stallknechte, deshalb auch der weitere Name “Stallpinscher”. Diese wurden durch eine Kreuzung eines Mops-ähnlichen Hundes einen kuriosen rundköpfigen Zwerghund durch Belgier erschaffen.

Durch das Rauhaar sorgte er damals für einiges an Aufsehen. Dieses Aufsehen des Affenpinscher(s) führte in der Mitte des vorigen Jahrhunderts dazu ihn als Kreuzungsprodukt zwischen Pinscher und Affen anzusehen.

Es wiesen immer wieder die Kynologen darauf hin und forderten die deutschen Züchter auf, diese kleine Hunderasse nicht untergehen zu lassen.

Die exakte Trennung dieser Rasse zwischen Zwergschnauzer und Affenpinscher erfolgte erst nach Gründung des Schnauzer-Klubs (PSK) Ende des 19. Jahrhunderts. Die Durchmischung dieser beiden Rassen hielt noch längere Zeit an.

Geführt wird die Rasse offiziell unter der FCI Standard Nummer 186, Gruppe 2, Sektion 1.1.

Weitere Hunderassen aus dieser Kategorie

Erscheinungsbild Affenpinscher

Der zur kleinen Hunderasse zählende Affenpinscher erreicht ein Gewicht von ca. 4 – 6 Kilogramm. Große Unterschiede zwischen Hündinnen und Rüden sind nicht festzustellen.

Mit einer Größe zwischen 25 und 30 Zentimeter zählt dieser Hund zur kleinen Hunderasse.

Laut Standard sollte die Hunderasse ein schwarzes Fell aufweisen. Gelegentlich findet hier man rote oder Braune Färbungen.

Der Affenpinscher besitzt einen kleinen kompakten Körper mit kurzen Beinen und einem eher kleinen Kopf.

Das Fell ist rauh und dicht, der Kopfbereich ist wahrlich Charakteristisch für diese Hunderasse, denn hier steht das Haar buschig und sehr dicht ab.

Die kurze Nase verleiht ihm die affenartige Optik, die auch letztlich zum Namen Affenpinscher führte.

Besondere Eigenschaften:

Die Affenpinscher sind trotz ihrer kleinen Größe bemerkenswerte mutige und charakterstarke Hunde, dadurch können Sie im Laufe der Zeit zu starken anhänglichen Begleitern heranwachsen, die dem Herrchen mit Lebhaftigkeit, Wachsamkeit und einem liebenswürdigen und lustigem Verhalten oft alles abverlangen. Sie sind dabei oft sehr frech und verspielt, doch ihr kinderfreundlicher Charakter läßt sie zu einem guten Familienhund werden. Auch gegen Artgenossen sind sie sehr verträglich.

Die Jagd nach Mäusen oder Ratten ist längst vorbei, das optimale Einsatzgebiet ist für den Affenpinscher ein Leben als treuer Begleiter und Haushund.

Der Affenpinscher ist ein toller Begleit- und Familienhund. Trotz seiner Winzigkeit ist er ein guter Wächter von Haus und Hof.

Weißt du eigentlich, was die Schlafposition eines Hundes über seinen Gemütszustand aussagt?

Haltung und Pflege des Hundes

Die Rasse ist sowohl für eine kleine Wohnung oder auch einen kleinen Garten geeignet. Die Haltung in der Wohnung sollte abwechslungsreich und mit Beschäftigung einhergehen. Der Auslauf sollte nicht zu kurz kommen.

Als Familienhund ist er für verantwortungsbewußte Kinder die ihn nicht als reines Spielzeug verstehen besonders geeignet.

Die Pflege des Affenpinschers richtet sich nach der Dichte des Fells, deshalb sollte er regelmäßig gebürstet werden.

Als Empfehlung gilt das Trimmen des Fells ca. 2 mal im Jahr.

Die Gesundheit vom Affenpinscher

Sein fröhlicher und lebhafter Charakter helfen ihm zu wenig anfälligen Krankheiten. dadurch kann sein Alter bis zu 14 Jahren sein.

Erkrankungen der Luftröhre und Hüfte sind des öfteren Krankheiten die bei dieser Rasse vorkommen, ebenso bei den Kniescheiben kommt des öfteren eine Patellaluxation vor, die unbedingt tierärztlich behandelt werden sollte.

  • Habt ihr Bilder zum Affenpinscher, dann schickt sie uns auf admin@4pfoten.online.de
Mehr anzeigen

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht ist das auch für dich nützlich?
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"