Home Allgemeines & Tips Ist eine Hundehaftpflichtversicherung Pflicht?

Ist eine Hundehaftpflichtversicherung Pflicht?

von Admin
194 Anzeigen
Hundehaftpflichtversicherung nötig

Tja, wie die Überschrift schon darauf hindeutet ist es eigentlich Pflicht eine Hundehaftpflichtversicherung für seinen Vierbeiner abzuschließen auch wenn einige Bundesländer dies nicht als Pflichtversicherung eingeführt haben.

Es kann so schnell gehen, wenn man auch einen folgsamen Hund hat daß er durch irgendwelche Umwelteinflüsse oder komischen lauten Geräuschen plötzlich auf die Fahrbahn rennt und jemanden gefährdet.

Stellen Sie sich mal vor es ist ein Radfahrer der durch ihren Vierbeiner einen Schaden erleidet, der im Rollstuhl endet.

Ihre Existenz ist mit diesem Schaden bedroht wenn nicht gänzlich dahin, das ist ein enormes finanzielles Risiko für sie.

Darum wollen wir uns mal diesem Thema ein wenig widmen und die Hundehaftpflichtversicherung mal näher anschauen.

In welchen Bundesländern ist die Hundehaftpflichtversicherung ein Muß?

Wollen wir uns mal die verschiedenen Bundesländer und die Angaben zur Hundehaftpflicht näher ansehen. Wie ist dies gesetzlich geregelt?

Keine Pflicht für eine Hundehaftpflicht.

gefährliche Hunde (Rottweiler, Kampfhunde) da als gefährlich eingestuft

aber auch große Hunde mit einer Hundehaftpflichtversicherung auszustatten.

Welche Rasse nun genau hinein paßt bitte beim zuständigen Amt befragen.

gefährliche Hunde (Rottweiler, Kampfhunde)

Welche Rasse genau bitte im zuständigen Amt befragen.

für alle Hunderassen ob groß oder klein besteht eine Pflicht der Versicherung.

Unserer Meinung nach sollte es aber der eigentliche Verstand eines jeden Hundehalters als Pflicht ansehen eine solche Hundehaftpflichtversicherung zu besitzen. Es kann bei einem schweren Personenschaden an eure Existenz gehen.

Zum Vergleichsrechner

Welche Folgen hat das für mich als Hundehalter?

Die Folgen können immens sein, wir können immer wieder nur appellieren schließt eine solche Hundehaftpflichtversicherung ab.

Es gibt immer wieder Unfälle wo durch den Hund, durch einen Schreck z.B:, Personen oder Sachschäden entstehen.

Die Sachschäden kann man als kleineres Übel abtun, aber vergeßt bitte nicht die Personenschäden.

Wie oben bereits angedeutet das schlimmste ist wenn die Person einen Schaden durch euren Hund erleidet der sie z.B. arbeitsunfähig oder zum “Krüppel” macht.

Ihr werdet ohne Versicherung nicht mehr froh, es können einmalige Zahlungen oder was noch schlimmer ist monatliche Zahlungen als Rente oder Schmerzensgeld auf euch drauf zukommen.

Habt ihr keine Haftpflicht für den Hund dann müßt ihr das aus eurer eigenen Tasche zahlen, das ist Existenzbedrohend.

Darum sollte eine Versicherung für deinen Vierbeiner Pflicht sein.

Welche Leistungen sollte die Hundehaftpflichtversicherung besitzen.

Da es hier viele verschiedene Modelle gibt nehmen wir mal die Testsieger unter die Lupe.

Die Hundehaftpflichtversicherung zahlt, wenn der Hund des Versicherten andere Menschen verletzt oder einen Vermögens- oder Sachschaden verursacht. Zerkaut oder zerkratzt das Tier beispielsweise teure Möbel, während der Hundehalter mit ihm bei Freunden zu Besuch ist, greift der Versicherungsschutz genauso wie in dem Fall, wenn Fremde oder ein Hundesitter gebissen werden. Sollten Geschädigte durch den Vorfall eine gewisse Zeit nicht arbeiten können, ist auch der Verdienstausfall versichert. Verletzt der Hunde andere Vierbeiner, kommt die Hundehaftpflicht für die Tierarztkosten auf.

Welche Bedingungen sollten in meinem Versicherungsschutz mit eingeschlossen sein, so daß ich mich auch bei einem Schaden auf meine Versicherung verlassen kann.

Dackel durch anderen Hund am Hinterteil verletzt Haftpflichtversicherung zahlt Tierarztkosten
Dackel durch anderen Hund am Hinterteil verletzt Haftpflichtversicherung zahlt Tierarztkosten

Hundehaftpflicht Versicherungen unbedingt vergleichen und Bedingungen prüfen.

  1. Kein Leinenzwang – In den meisten Fällen muß der Hund an der Leine geführt werden, passiert trotzdem ein Unfall ohne daß er an der Leine geführt wurde, zahlt die Versicherung.
  2. Mietsachschäden – Passieren in einer Mietswohnung Schäden durch Türen verkratzen oder Anknabbern von Türleisten zahlt die Versicherung.
  3. Forderungsausfalldeckung – Nicht jeder Hundebesitzer hat eine Hundehaftpflichtversicherung. Kann dieser im Ernstfall Schadensersatzforderungen nicht nachkommen, würden Geschädigte auf den Schaden sitzen bleiben. Dieser Zusatzbaustein schützt Versicherte jedoch davor. Denn die Versicherung springt dann für die durch den fremden Vierbeiner verursachten Kosten ein.
  4. Fremdhüterrisiko – Auch wenn Ihr Hund von einem Fremden geführt oder beaufsichtigt wird und passiert etwas ist das versichert.
  5. Deckschaden – Sollte es zu einer ungewollten Deckung einer Hündin kommen ist dies ebenfalls mitversichert.

Dies sind mal die 5 wichtigsten Klauseln die eine Hundehaftpflichtversicherung auf jeden Fall mit eingeschlossen haben sollte.

Mit welchen Kosten muß ich für eine Hundehaftpflicht rechnen?

Dies kommt natürlich auf die Leistungen und die Rasse der Hunde an, sind es große oder kleine Hunde, gefährliche Hunde, pauschal ist dies nicht so genau zu sagen.

Der Durchschnitt einer Hundehaftpflichtversicherung liegt etwa bei 56€ im Jahr.

Vergleichen sie verschiedene Modelle und wählen sie einen Jahresbeitrag, dieser könnte sie auch nochmal mit 10% Ermäßigung belohnen.

Um die Versicherungen und Leistungen mit ihren jetzigen Versicherungen zu vergleichen haben wir einen Vergleichsrechner online gestellt.

Dieser ermöglicht Ihnen in wenigen Minuten ihre jetzige oder ihre erste Hundehaftpflichtversicherung schnell zu vergleichen und die Kosten zu berechnen.

Das könnte dir vielleicht auch gefallen.

Hinterlasse einen Kommentar

Durch das Setzen des Haken bestätigst du unsere Datenschutzbestimmungen