Home HundeHunderassen laut FCIDachshunde Dackel, der kleine quirlige Teckel

Dackel, der kleine quirlige Teckel

von Admin
104 Anzeigen
dackel-rauhhaar

Beschreibung:

Der Dackel, ist der Freund des Jägers, da er für ihn viele Arbeiten ausrichten kann wo größere Hunde einfach aufhören müssen.

Der Normal Teckel oder auch einfach nur Dachshund genannt, ist optimal für die Aufgaben für den Jäger angepaßt.

Aber auch als Familienhund ist er fast in jeder Bevölkerungsschicht vertreten. Der kleine quirlige mit seinem unrühmlichen Dackelblick schließt sich einfach in die Herzen seiner Herrchen.

Doch ausführlicher Bewegungsdrang und Erziehungsaufwand können diesen kleinen Hund oft zu einem nervigen Kameraden verwandeln, wird dem nicht richtig nachgekommen, kann sich der Kleine durchaus in einen enormen “Kläffer” verwandeln mit fordernden Besitzansprüchen.

Aktuelle Eingruppierung der FCI in Gruppe 4, Sektion 1 unter Standard Nummer 148.

Erscheinungsbild des Dackel(s)

  • Normalteckel (T) Gewichtshöchstgrenze ca. 9kg
  • Zwergdackel (Zw) etwa 7kg
  • Kaninchenteckel (Kt) ca. 5kg

Diese Hunderasse wird in Brustumfang angegeben.

  • Normalteckel ca. 35cm
  • Zwergdackel 30-35cm
  • Kaninchenteckel bis 30cm

Diese Hunderasse gibt es in verschiedenen Fellvariationen wie Kurzhaar, Langhaar oder Rauhhaar.

Meistens sind sie jedoch Einfarben (Rotbraun, Blond, Grau oder Schwarz)

Gecheckte Tiere werden nicht von der FCI anerkannt.

Der Körperbau vom Dackel, ist als kompakt, gut bemuskelt und langgestreckt im Großen und Ganzen zu beurteilen.

Sein aufmerksamer aber freundlicher Blick mit den glänzenden Augen verleihte im den Ausdruck “Dackelblick”

Seinen schlanker Kopf mit den lang runter hängenden Ohren trägt er stolz erhoben, die Rute ist meistens waagrecht.

Die gekürzten Beine sind durch eine Selektion entstanden und im Rassestandard festgelegt.

Seit einigen Jahren finden sich aber immer mehr die die Zurückzüchtung der kurzen Beine wollen um dadurch die rassentypischen Erkrankungen zu minimieren.

Besondere Eigenschaften:

Das Wesen vom Dackel rührt von seinem Instinkt des Gebrauchshundes her, er ist äußerst selbstbewußt und besitzt für seine Größe eine durchaus hohe Furchtlosigkeit. Dieses Phänomen können auch größere Hunde zu spüren bekommen.

Dieser Mut wurde im Laufe der Zeit dem Dackel angezüchtet, weil diese Hunderasse im Fuchs oder Dachsbau selbst ständige Entscheidungen treffen muß. Daher stammt auch der eigentliche Name des Dachshundes, da er ursprünglich auf die Jagd auf wehrhafte Dachse eingesetzt wurde.

Die Erziehung des durchaus quirligen Dackels erfordert daher schon in der Welpen zeit einiges an Konsequenz. Als Welpe wirken die Dackel oft hilfsbedürftig und verschmust, der Schein trügt.

Der kleine benötigt von Anfang an eine strenge aber auch liebevolle Hand und eine Bezugsperson, der er sich unterordnen kann und muß und dieser er sein Leben lang treu bleibt.

Der Dackel ist sehr umgänglich auch mit Kindern, wobei er rechtzeitig die Grenzen aufgezeigt bekommen sollte.

Viel Bewegung und Sportarten jeder Art sind für den kleinen Gesellen ein Wohlgefalle.

Ebenfalls ist er ein ausgezeichneter Schwimmer.

Als Einsatzgebiete sind es hauptsächlich die Einsätze der Jäger.

  • Baujagd (Fuchs oder Dachs)
  • Stöberjagd und Wundsuche
  • Wasserung (Wildgeflügel)

Haltung und Pflege des Hundes

Ein Dackel ist trotz seiner Größe kein Schoßhund.

Er braucht genügend Auslauf um seinen Bewegungsdrang gerecht werden zu können.

Ist dieser Auslauf gegeben ist er auch in einer Stadtwohnung durchaus zu halten.

Bei der Pflege vom Dachshund kommt es wieder auf die verschiedenen Fellmodalitäten an.

  • Kurzhaar (glatthaarig, kurz glänzend) nach dem Spaziergang bürsten
  • Langhaar (wellig, seidig) sorgsamere Pflege als wie beim Kurzhaardackel
  • Rauhhaar (stockhaarig, oft verwirbelt) besondere Pflege und ausgiebig nach jedem Spaziergang auf Ungeziefer achten.

Gesundheit:

Ein widerstandsfähiger kleiner Hund im Allgemeinen, der selten zu Infekten neigt. Bei guter Gesundheit kann die Rasse bis zu 16 Jahre erreichen.

Diese Rasse oder Teckel neigen zu Übergewicht, weil sie angeblich kein Sättigungsgefühl haben und rein schlingen was sie können.

Sie sind auch wahre Meister des Bettelns.

Dies kann aber nicht nur durch das Fressen kommen sondern fehlt ausreichend Bewegung nehmen sie auch immens an Fülle zu.

Durch den langen Rücken haben sie mit einem Bandscheibenvorfall des öfteren zu kämpfen, die unbehandelt zur Lähmung führen können.

Blasenentzündungen sind auch häufiger an der Tagesordnung da die kleingewachsenen Hunde äußerste Bodennähe besitzen.

Bandscheibenvorfälle können heute meist operativ behandelt werden.

Schließen sie daher äußerst frühzeitig eine OP Versicherung ab. Meist werden die Dachshunde ab dem 5. Lebensjahr in keine Hunde Krankenversicherung mehr aufgenommen.

Dackel durch anderen Hund am Hinterteil verletzt Haftpflichtversicherung zahlt Tierarztkosten
Lähmung durch Bandscheibenvorfall
  • Habt ihr Bilder zum Dackel, schickt sie bitte an admin@4pfoten.online

Das könnte dir vielleicht auch gefallen.

Hinterlasse einen Kommentar

Durch das Setzen des Haken bestätigst du unsere Datenschutzbestimmungen