Allgemeines & TippsHunde

“Hunde die bellen beißen nicht”. Stimmt das?

Stimmt dieser Satz? Hunde die bellen beißen nicht, oder ist das nur eine Floskel?

Diesen Satz hat wohl jeder schon einmal in seinem Leben gehört. “Hunde die bellen beißen nicht”. Ist dem auch wirklich so oder ist das nur ein Satz der im Raum steht ohne jeglichen Hintergrund. Wir wollen diesem “Spruch” mal näher durchleuchten.

Bedeutung in der Umgangssprache. Hunde die am lautesten bellen beißen dich nicht.

Wie bei den meisten Redensarten steckt ebenso in diesem Spruch ein wenig Wahrheit dahinter. Denn es muß schon einiges passieren bis ein gut erzogener Hund zubeißt. Doch auch bellende Hunde können grundsätzlich zubeißen und daher ist dieser Spruch “Hunde die bellen beißen nicht” auch mit Vorsicht zu genießen.

Warum bellt ein Hund überhaupt? Die möglichen Gründe

Hierfür gibt es zahlreiche Gründe warum ein Hund zu Bellen beginnt. Einige sind davon durchaus positiv – man denke daran wenn sich ein Hund freut, wenn er jemanden sieht, dann tut er das meist lautstark kund.

Aber auch negative Gründe können zum Bellen führen, etwa in Gefahrsituationen. Hier haben wir mögliche Gründe in einer Liste zusammengestellt, warum ein Hund bellen kann.

Positive Aspekte:

  • Freude und Erregung
  • Begrüßung von Artgenossen und Besitzer
  • Zur Spielaufforderung und im Spiel
  • Forderung vor Aufmerksamkeit

Negative Aspekte:

  • Schmerzen und Unwohlsein
  • Revierverteidigung
  • Langeweile
  • Aus Aggression und Wut
  • Überforderung
  • Frust
  • Ausdruck von Angst und Unsicherheit
  • Stress

Hunde die bellen beißen nicht, beißen Sie nun oder nicht?

Um einschätzen zu können, ob ein bellender Hund nun tatsächlich bereit ist, zuzubeißen, oder ob er wirklich nur vielleicht spielen will, oder seine Aufmerksamkeit fordert, ist es daher sehr wichtig auf die Körpersprache des Hundes zu achten. Sollte der Hund eine entspannte Haltung einnehmen, die Ohren nach vorne gerichtet und der Schwanz wedelt, dann möchte der Hund meist freundlichen Kontakt zum Gegenüber aufnehmen und die Redewendung Hunde die bellen beißen nicht hat hier ihren Sinn und Zweck erfüllt.

hunde die bellen beißen nicht, hund fletscht seine zähne
hunde die bellen beißen nicht, hund fletscht seine zähne

Ist er dagegen versteift und steht dabei starr auf allen vier Beinen, fast bewegungslos, und bellt dabei, ist es eher ratsam einen weiten Bogen um den Hund zu machen. Dieses Verhalten ist aggressiv einzustufen.

Es bedeutet daher nicht zwingend, daß ein Hund nicht beißt wenn er bellt. Das Bellen kann, wie oben bereits beschrieben, zahlreiche Gründe haben, leider auch negative. Dabei ist es grundsätzlich auch denkbar daß ein schlecht erzogener Hund, der bellt, und sich in einer Gefahrsituation wägt, auch zubeißt.

Bevor Hunde beißen – die Warnzeichen deuten und erkennen.

Oft kommt der Biß aus heiterem Himmel, doch viele Menschen können einfach die Warnzeichen vor dem Biß dazu nicht deuten. Der Hund sendet genau diese Warnzeichen aus, welche sind das nun genau?

Meistens ist ein Hundebiß die Folge eines Mißverständnisses von beiden Seiten.

  1. Entweder durch den Menschen der die Warnzeichen nicht erkannt hat oder
  2. Durch den Hund der das Menschenverhalten einfach falsch gedeutet hat.

Darum ist es so wichtig, die Hundesprache auch zu verstehen.

In welchen Situationen Hunde beißen

Hunde beißen nie ohne Grund. Meistens kommt es dabie zum Hundebiss, weil sie sich oder etwas was ihnen wichtig ist, bedroht sehen. Es kann ihr natürlicher Jagdinstinkt dazu auch beitragen, daß dieser versehentlich geweckt worden ist und es dadurch zum Biß kommt.

hundebiß glimpflich ausgegangen
hundebiß glimpflich ausgegangen

Hierbei muß man natürlich auch die Hundepersönlichkeit und die Hundeerziehung ins Spiel bringen, die auch ausschlaggebend ist, wie sich ein Hund in seiner Persönlichkeit entwickelt. 6 Gründe warum Hunde beißen können.

  1. Manche Hunde neigen dazu ihre Resourcen zu verteidigen (ihr Futter, Wasser oder auch das Spielzeug). Dies kann dann zum Biß führen sollten sie sich im Glauben fühlen, daß ihnen eventuell etwas von diesen Sachen weggenommen wird.
  2. Andere Hunde sind dagegen eher territorial veranlagt und verteidigen ihr Revier zur Not auch mit einem Hundebiss.
  3. Wieder andere haben eher einen Beschützerinstinkt und verteidigen genau dich als Herrchen oder auch die Familie, wenn sie glauben daß dir oder deiner Familie Leid zugefügt werden könnte.
  4. Mutterinstinkt. Dieser ist der ausgeprägteste Grund um einen Biß zu provuzieren. Die Mütter verteidigen ihre Welpen mit allem was sie haben, auch mit einem Biß.
  5. Angst ist auch ein Grund von Hunden um zu beißen. Dies findet man meist bei Hunden, die nicht früh genug oder zu wenig sozialisiert wurden. Dies bedeutet daß die Hunde als Welpen zu wenigen Außenreizen ausgesetzt wurden. Sie haben dabei meist keine fremden Tiere, fremde Menschen oder auch bestimmte Alltagsgeräusche kennen gelernt. Deshalb ist für diese Tiere alles Unbekannte zunächst furchteinflößend und sie haben Angst. So glauben Sie sich verteidigen zu müssen, obwohl in Wirklichkiet keine Gefahr für sie besteht.
  6. Schmerzen – Sollte ein sonst sanftmütiger und gut sozialisierter Hund beim Streicheln plötzlich zubeißen so hat er meistens Schmerzen. Gehe daher lieber sofort zum Tierarzt und laß das abchecken.

Die Warnzeichen vor einem Hundebiss:

Bevor Hunde normalerweise beißen durchlaufen sie meist mehrere Eskalationsstufen.

eskalationsstufen beim hund bis zum biß
Eskalationsstufen beim Hund bis zum Biß

Die Warnzeichen vor einem Biss sind meistens die gleichen. Es sieht eigentlich aus als ob er vor einem Rückzug oder vor einer Verteidigung steht, dabei sind die Ohren zurückgelegt, die Augen weit aufgerissen, so daß man das Weiße sehen kann. Dabei fletscht er die Zähne und friert ein. Möglicherweise können aber auch Beschwichtigungssignale darunter sein, wie das abwenden des Kopfes oder das Lippenlecken. Doch auch offensive Warnzeichen können sich dazu gesellen, etwa das Fixieren mit den Augen oder das drohende Knurren und Grollen.

Kinder vor Hundebissen schützen

Vor allem Kinder werden oft versehentlich Opfer von einem Hundebiß. Das liegt aber meist daran, daß Kinder Hunde gerne streicheln und fest knuddeln wollen. Eben auch weil die Kinder daß von klein auf so gelernt haben. Hunde finden aber leider diese Annäherungsversuche der Kinder oft als furchteinflößend und mißverstehen sie oft als Angriff auf sie.

Ein schönes Beispiel findest du in diesem Video, wo aus Sicht des Hundes gezeigt wird, wie er eine Begegnung mit einem Kleinkind erlebt, daß unbedingt mit ihm kuscheln will.

youtube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warnzeichen vor einem Hundebiß bei Kindern, aus Sicht eines Hundes

Beschreibung zum Video:

Der Hund zieht sich zurück, duckt sich dabei und drückt sich in eine Ecke. Dabei legt er die Ohren flach an und kneift die Rute ein. Dies sind die ersten Warnzeichen einer Bedrohung für den Hund. Als nächstes wendet er den Kopf ab und sucht dabei nach einer Fluchtmöglichkeit, doch er sieht keine, daher leckt er sich die Lippen ab.

Das Kind ruft nun dem Hündchen zu, der Hund erstarrt dabei, das Kind nähert sich weiter. Schließlich weiß sich der Hund nicht mehr zu helfen, er knurrt und es kommt zum Biß.

Daher ist es wichtig einem Kind dies frühzeitung zu lernen. Fremde Hunde soll es in Ruhe lassen, auf eine Bestätigung des Hundebesitzers warten oder der Hund nähert sich selbst.

hunde die bellen beißen nicht, hund und kind annäherung
hunde die bellen beißen nicht, hund und kind annäherung

Wenn Hunde ohne Vorwarnung beißen

Sollten Hunde ohne Vorwarnung zubeißen, dann liegt meist eine Verhaltensstörung des Hundes vor. Dabei werden die oben beschriebenen Eskalationsstufen übersprungen und der Hund beißt ohne Vorwarnung zu. Die Ursachen sind meist schlechte Erziehung, die zu einer Angststörung oder Verhaltensstörung des Hundes führten.

Verzweifelte Hundehalter, geben dabei meist diese Problemhunde weg, oder laßen sie sogar einschläfern. Dabei können professionelle Hundetrainer oder auch Tierpsychologen das Verhalten meist ändern. Der Hund hat eine 2. Chance verdient, diese Probleme sich abgewöhnen zu lassen, denn meistens kommen die Verhaltensstörungen eines Hundes von der falschen Erziehung des Hundes. Und diese Ursache befindet sich meist 2 m hinter der Hundeleine.

Allerdings sind professionelle Hundetrainer oder auch Psychologen meist teuer und es braucht viel Zeit dem Hund das abzugewöhnen.

So nun hoffe ich könnt ihr mit unseren Tipps im Umgang zu Hunden etwas mehr Licht ins Dunkel bringen und ihr seit gewappnet um die Warnzeichen eines Hundes vor einem Biß richtig zu deuten. Auch die Redewendung “Hunde die bellen beißen nicht” denke ich hat nun für euch auch einen anderen Sinn und Bedeutung.

Wie stehst du zu dem Sprichwort "Hunde die bellen beißen nicht"?

    Es werden keine privaten Daten gespeichert

Ergebnisse anzeigen

loading ... Loading ...

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch möglich:

Abo ohne Kommentar.

Vielleicht ist das auch für dich nützlich?
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"