Allgemeines & TippsHunde

Listenhunde – Welche Regelungen wo definitiv gelten?

Welche Vorschriften und Pflichten gibt es bei der Haltung eines Listenhundes zu beachten?

Was sind Listenhunde wirst du dich wohl fragen, das sind Hunde die auf Grund ihrer Rasse als gefährlich eingestuft werden. Dabei ist es egal ob der Hund jemals wirklich gebissen hat oder auf irgendeine andere Weise gefährlich geworden ist. Dies spielt leider dabei keine Rolle, deshalb ist auch diese Liste so umstritten. Doch befassen wir uns näher mit dem Thema und den Hunden die auf dieser Liste in Deutschland oder auch in den verschiedenen Bundesländern stehen, denn jedes Bundesland hat hier wieder ihre eigene Liste.

Erklärung Rasseliste oder Listenhunde bei Wikipedia

Sogar Kommunen können die Liste erweitern oder auch reduzieren, letzteres ist aber nicht der Fall.

Die Faustformel heißt daher, Ist ein Hund ein sogenannter Listenhund dann gelten für diesen Hund und auch für den Halter bestimmte Vorschriften und Pflichten.

Deshalb wollen wir nun die ganzen Vorschriften und Pflichten für das Jahr 2021 für die Listenhunde Halter hier weiter erläutern.

Welche Auflagen und Vorschriften gelten nun bundesweit für Listenhunde?

  1. Der Hund muß mit Leine und Maulkorb geführt werden.
  2. Es gilt die Pflicht einen Wesenstet zu absolvieren.
  3. Der Hundehalter muß volljährig sein.
  4. Ein polizeiliches Führungszeugnis des Hundehalters muß vorgelegt werden.
  5. Die Hundesteuer (Haftpflicht) wird für diese Hunderasse erhöht.
  6. Der Hundehalter muß eine Sachkundeprüfung abgelegt haben. (Fragen findest du bei uns dazu im Quiz Bereich)

Weiteres zu empfehlen, wäre es einen solchen “Listenhund” vorausschauend zu halten, dies bedeutet, hat man selber einen großen Garten, sollte natürlich genau dieser Garten ausbruchsicher für den Hund gestaltet werden. So kann es nicht vorkommen, daß sich der Hund, hat er mal eine Fährte aufgenommen sich vom Grundstück entfernt und du als Halter zur Rechenschaft wegen Pflichtverletzung gezogen werden kannst.

Auch der Kontakt zu Artgenossen oder auch Menschen sollte sehr behutsam erfolgen. Warum? Sollte es doch zu einem Kampf zwischen Artgenossen kommen und dein Hund hat sich nur verteidigt, fällt aber die Gefährlichkeit schnell auf deinen Hund zurück sollte der andere nicht in der Liste stehen.

Welche Hunderassen finden sich nun bundesweit auf der Liste?

Wie ist das nun in den einzelnen Bundesländern geregelt?

In Niedersachsen, Schleswig Holstein und Thüringen wurde die Liste abgeschafft, da man die Hunde nicht alleine wegen Ihrer Rasse vorverurteilen möchte.

staffordshire bullterrier
Staffordshire Bullterrier

Niedersachsen:

Liste abgeschafft, wegen Vorverurteilung zu einer gefährlichen Rasse.

Schleswig Holstein:

siehe Niedersachsen

Thüringen:

siehe Niedersachsen.

Sachsen-Anhalt:

In Sachsen-Anhalt müssen die Hunderassen die auf der bundesweiten Listenhunde Liste stehen einen Wesenstest durchführen. Ist der Wesenstest positiv so sind keine weitere Einschränkungen zu erwarten, ist er dagegen negativ gelten die Regeln wie sie weiter oben bereits erläutert wurden.

Sachsen:

In Sachsen sind(American) Staffordshire Terrier, Bullterrier und Pitbull Terrier nur mit Leine und Maulkorb auszuführen. Außerdem benötigt der Halter eine Halteerlaubnis.

Saarland:

Im Saarland gelten Hunde der Rassen American Pitbull Terrier, Staffordshire Bullterrier und (American) Staffordshire Terrier als Listenhund. Doch wie in Sachsen-Anhalt kann durch einen Wesenstest die Gefährlichkeit entkräftet werden. Die Haltung eines Listenhundes im Saarland muß aber behördlich erlaubt worden sein.

Rheinland-Pfalz:

Möchte man hier Listenhunde halten wie die oben beschriebenen Rassen, dann muß dies von der Behörde erlaubt worden sein.

Mecklenburg-Vorpommern:

Auch hier gilt die bundesweite Liste. Wird ein Hund dieser Rasse gehalten, benötigt man eine Erlaubnis. Des weiteren dürfen diese Hunde nur einzeln und mit Maulkorb geführt werden.

Hessen:

Auch hier darf man nur bestimmte Hunderassen mit Erlaubnis halten. Des weiteren benötigt man einen Wesenstest, der Hundehalter muß volljährig sein und die Sachkundeprüfung muß erfolgreich abgelegt worden sein. Die Hunde dürfen ebenfalls wie in Mecklenburg Vorpommern nur einzeln an der Leine und mit Maulkorb geführt werden. Dabei gelten in Hessen folgende Hunderassen als gefährlich:

american staffordshire terrier
American Staffordshire Terrier
  • American Staffordshire Terrier
  • American Pitbull Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Bullterrier
  • American Bulldog
  • Rottweiler
  • Kangal
  • Kaukasischer Owtscharka
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro

Bremen:

Hunde die auf der bundesweiten Rasseliste stehen dürfen in Bremen nicht gehalten werden. Wird ein Hund adoptiert oder aus einem Tierheim geholt darf er nur mit Erlaubnis gehalten werden.

Berlin:

Der Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier und der Bullterrier und die dazugehörigen Mischlinge zählen als Listenhunde. Dabei müssen diese Hunde einen Wesenstest absolvieren. Maulkorb ist Pflicht.

Die Leinenpflicht kann behördlich ausgesetzt werden, dies benötigt aber eine offizielle Erlaubnis. Der Halter eines Listenhundes muß in Berlin eine Sachkundeprüfung, ein polizeiliches Führungszeugnis und eine Haftpflichtversicherung vorlegen können.



Baden-Württemberg, Bayern und Brandenburg kochen dabei wieder ihr eigenes Süppchen. Hier werden die Hunde nochmals in Kategorien unterteilt.

  • Kategorie 1: Der Hund ist auf jeden Fall gefährlich.
  • Kategorie 2: Es wird vermutet, daß der Hund gefährlich sein kann. Hierbei kann man die Gefährlichkeit aber widerlegen.

Wie dies nun im einzelnen in diesen Bundesländern aussieht haben wir natürlich auch recherchiert.

Baden-Württemberg:

Hier gibt es eine Einteilung in die 2. Kategorie, die 1. Kategorie gibt es nicht. Dabei gilt, ist ein Listenhund folgender aufgeführter Rassen älter als 6 Monate muß eine Erlaubnis beantragt werden. Außerdem gilt Leinen und Maulkorb Pflicht.

  • American Staffordshire Terrier
  • American Pitbull Terrier
  • Bullmastiff
  • Staffordshire Bullterrier
  • Bullterrier
  • Tosa Inu
  • Bordeauxdogge
  • Mastiff
  • Spanischer Mastiff (Mastín Español)
  • Mastino Napoletano
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro
dogo argentino
Dogo Argentino

Listenhunde Bayern:

In Bayern wie sollte es anders sein gelten beide Kategorien. Dabei gehören zur Kategorie 1 folgende Hunde:

  • American Pitbull Terrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Bandog (keine offizielle Rasse)
  • Tosa Inu

Hier benötigt man eine Erlaubnis.

Für Hunderassen der 2. Kategorie wird ein Wesenstest gefordert. Folgende Hunderassen gehören dazu:

  • Bullterrier
  • Cane Corso
  • American Bulldog
  • Alano
  • Bullmastiff
  • Mastiff
  • Spanischer Mastiff (Mastín Español)
  • Mastino Napoletano
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro
  • Rottweiler
  • Perro de Presa Mallorquin
  • Dogo Canario
  • Bordeauxdogge

Brandenburg:

Hier gibt es auch wieder die 2 Kategorien, zur Kategorie 1 der Listenhunde zählen:

  • American Pitbull Terrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Tosa Inu

Dabei ist bei diesen Hunden die Zucht und Haltung verboten.

Für Hunde der Kategorie 2 benötigt man eine Genehmigung, folgende Hunderassen zählen hier dazu:

  • Cane Corso
  • Alano
  • Bullmastiff
  • Mastiff
  • Spanischer Mastiff (Mastín Español)
  • Mastino Napoletano
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro
  • Rottweiler
  • Perro de Presa Mallorquin
  • Perro de Presa Canario
  • Bordeauxdogge
  • Dobermann

Listenhunde NRW (Nordrhein Westfalen)

Hier gibt es gleich 3 Kategorien unter der die verschiedenen Rassen eingegliedert werden.

  1. Gefährliche Hunderassen
  2. Hunde bestimmter Rassen mit potenzieller Gefährdung
  3. Hunde großer Rassen
fila brasileiro
Fila Brasileiro
Zur 1. Kategorie gehören:
  • Pitbull Terrier
  • American Staffordshire Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Bullterrier
  • Kreuzungen der genannten Rassen sowie Mischlinge mit anderen Rassen
Zur 2. Kategorie gehören:
  • Alano
  • American Bulldog
  • Bullmastiff
  • Mastiff
  • Mastin Espanol
  • Mastino Napoletano
  • Fila Brasileiro
  • Dogo Argentino
  • Rottweiler
  • Tosa Inu
zur 3. Kategorie zählen:

Eine Besonderheit in Nordrhein-Westfalen ist die 20/40-Regelung. Folgende Voraussetzungen machen einen Hund zu einem Großen Hund.

Widerristhöhe von mind. 40 cm oder mind. 20 kg Gewicht (Wie du das messen kannst, kannst du hier erfahren)

Größentabelle für Hunde siehst du hier:

Halter von großen Hunden sind dazu verpflichtet, das Tier mit einem Mikrochip auszustatten. Außerdem ist eine Haftpflichtversicherung vor dem Gesetz verpflichtend.

Unterschiede im Bundesland zum Wohle des Hundes?

Wie du ja sehen kannst sind hier große regionale Unterschiede von einem Bundesland zum anderen feststellbar. Vergleiche mal die Rasseliste aus Bayern und die Regelungen in Niedersachsen, so ist das ein massiver Unterschied. Solltest du dich daher wirklich für eine Rasse der Listenhunde entscheiden so solltest du das vorher genausestens mit deiner zugehörigen Gemeindeverwaltung abstimmen, nicht daß es später zu gravierenden Problemen kommt.

Denke bitte auch in diesem Fall an deinen Hund, kannst du die Auflagen der zuständigen Gemeinde nicht erfüllen so geht es mit deinem geliebten Vierbeiner ins Tierheim, dort sind natürlich genau solche Hunde schwer zu vermitteln. Der Leidtragende ist und bleibt der Hund.

Ob diese Regelungen dem Wohle des Hundes entsprechen wage ich zu bezweifeln, wenn man den Unterschied zwischen Niedersachsen und Bayern ansieht. Aber die Gesetze sind nun mal so. Darum ist auch die Listenhunde Liste so umstritten.

Zum Abschluß würde uns interessieren was du von diesem ganzen Thema “Listenhunde” hältst. Laß doch einen Kommentar da.

Quelle
Wamiz

Zum Thema passende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Vielleicht ist das auch für dich nützlich?
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"